Zahnimplantate Dortmund
 
 
Praxisphilosophie
Platzhalter
Service
Platzhalter
Dr. Ingo Röller
Platzhalter
Team
Platzhalter
Implantologie
Platzhalter
Master of Science in Oral Implantology
Platzhalter
Behandlungsplan
Platzhalter
Zertifizierung
Platzhalter
Platzhalter

Platzhalter
Platzhalter Platzhalter
Text druckenText druckenWahl der SchriftgrößeKleine SchriftgrößeGroße SchriftgrößeFacebook
Platzhalter
 

PRP-Verfahren
Das menschliche Blut wird für viele Aufgaben im Körper benötigt. Es enthält auch zahlreiche Faktoren, die zur Wundheilung wichtig sind. Eine besondere Rolle spielen dabei die Blutplättchen. Sie sind mit einer Fülle von Heilungs- und Wachstumsfaktoren für die Vorgänge der Reparation und Regeneration ausgestattet.

In den USA wurde ein Verfahren entwickelt, das diese Fähigkeit der Blutplättchen ausnutzt. Mit Hilfe von Trägersubstanzen werden die in konzentrierter Form gewonnenen Blutplättchen eingesetzt, um die Einheilung von Implantaten zu verbessern und zu beschleunigen. Es handelt sich um ein risikoarmes und sicheres Verfahren. Bei jedem Patienten werden nur Bestandteile des eigenen Blutes verwendet. Durch ein spezielles Zentrifugations - Verfahren wird ein Plasma gewonnen, das reich an körpereigenen Blutplättchen ist ("Platelet Rich Plasma" = thrombozytenreiches Plasma = PRP-Verfahren).

Dem Körper wird zudem suggeriert, eine besonders große Wundoberfläche im Verhältnis zu dem Blutplättchen-Aufkommen an der kleinen Wunde versorgen zu müssen. Die begleitenden möglichen Nebenwirkungen eines operativen Eingriffes werden ebenfalls deutlich verringert.
Neben der grundsätzlich verbesserten Einheilung, besteht auch die Möglichkeit das Verfahren bei dem Knochenaufbau zu nutzen. Dies v.a. bei schlechter Knochenqualität (z.B. Osteoporose) und zu geringem Knochenangebot (häufig in Verbindung mit zusätzlichen Operationstechniken) v.a. im Oberkiefer. Die Blut-entnahme stellt i.d.R. keine nennenswerte Belastung des Patienten dar. Auf die Entnahme von körpereigenem Knochen aus anderen Regionen kann mit Hilfe dieses Verfahrens und unter Verwendung synthetisch hergestelltem Knochenaufbaumaterialien (z.B. Cerasorb) in vielen Fällen verzichtet werden.

Darstellung des Herstellungsverfahrens (PRP)

Die apparative Voraussetzungen für das PRP-Verfahren in der zahnärztlichen Praxis sind eine Hochgeschwindigkeitszentrifuge ... und ein Rüttler (Abb.2).
   
Das dem Patienten entnommene Blut wird mehrmals zentrifugiert. Das so entstandene plättchenreiche Plasma wird aus den sterilen und luftdichten Monovetten abgesogen (Abb.1). Das konzentrierte Plasma (PRP) wird mit einer Trägersubstanz vermischt. Es findet eine Vermengung mit Defektblut aus dem OP-Gebiet, Calcium++, synthetisches beta-Tricalciumphosphat (Cerasorb) und dem PRP statt (Abb.2).
   
... und wird bei dem Patienten zur Verbesserung des Knochenlagers eingebracht. In diesem Fall nach einem sog. Externen Sinus-Lift. Die Graphik zeigt das Ergebnis schematisch.
   
Vor aufwendigen Operationen ist eine computergestützte metrische Auswertung eines Computertomogrammes zur Planung und Volumenbestimmung sinnvoll.
   
Das Röntgenbild vor der Implantation und vor der Einlagerung des Gemisches aus Cerasorb + PRP zur Lagergewinnung mit Knochenaufbaumaterial. Die Pfeile zeigen deutlich das geringe Knochenangebot.
   
Das Röntgenbild nach der Implantation und nach dem Knochenaufbau. Die Pfeile markieren das verbesserte Knochenangebot.
   
Nach einer entsprechenden Einheilzeit und Knochenneuaufbau kann die implantatprothetische Brückenversorgung wie bei jedem normalen Zahnersatz erfolgen. (Hier bei einem anderen Patienten gezeigt.)
   
Die röntgenologische Kontrolle nach der prothetischen Versorgung von dem oberen Bild.
 



 



 






































Abb. mit freundlicher Genehmigung, Praxis Dr. Tetsch Linkhinweis www.tetsch.com


nach oben

   
 
Stellenangebote
Platzhalter
Soseheichdas
Platzhalter
FAQs
Platzhalter
Veranstaltungen
Platzhalter
News
Platzhalter
Links
Platzhalter
Kontakt
Platzhalter
Terminanfrage
Platzhalter
Partnerpraxen
Platzhalter
 
 
  Home Kontakt Sitemap Impressum Datenschutz
© Dr. Röller